Ernährung der Mbunas!

Willkommen im African Cichlids Forum

Wir beschäftigen uns überwiegend mit den Buntbarschen und Welsen aus Afrika
hier geht es um deren Haltung, Zucht und Pflege.
Es werden aber auch weitere Themen rund um die Aquaristik behandelt.
Wenn ihr dieses Forum in vollem Umfang nutzen wollt, ist eine Registrierung erforderlich. Diese ist sowohl völlig kostenfrei, als auch unverbindlich und ermöglicht euch die aktive Teilnahme am Forengeschehen, wie Bilderansicht und das Erstellen eigener Beiträge.
Als Gäste habt ihr trotzdem zugriff auf unsere Beiträge und könnt diese Lesen, nicht wie in vielen anderen Foren wo ihr euch erst registrieren müsst. Wir würden uns dennoch über ein Registrierung und aktive Mitarbeit im ACF freuen.
Wir freuen uns über jeden neuen User der hier aktiv mitmachen möchte!

Das African Cichlids Forum Team


  • Im Gegensatz zu den früheren Aquarienzeiten bietet der Fachhandel heutzutage eine Vielzahl hochwertiger Kunstfutterpräparate in den unterschiedlichsten Formen an, wie Flocken, Pellets, Granulate oder Tabletten. Sogar Spezielle Aufwuchsfresser-Nahrung wird angeboten, die in erster Linie für Mbunas und Aufwuchsfresser aus dem Tanganjikasee hergestellt wird. Zusätzlich gibt es eine Reihe von Frostfuttersorten zu erschwinglichen Preisen, so das der Aquarinaner nicht mehr am Wochenende tümpelnderweise zum Lebendfutterfang ausrücken muss (wenngleich dadurch einem manches Naturerlebnis entgeht).Grundsätzlich sind die meisten Futtermittel geeignet.Zu beachten ist jedoch, dass fast alle Mbunas speziallisierte Aufwuchsfresser sind, die auf ballastreiche Kost angewiesen sind. Felsaufwuchs ist deshalb Ballastreich, weil der Grundstoff aus Algen und Bakterien besteht, welches zum großen Teil von Mbunas nicht Verwertet, sprich verdaut werden können. Den eigentlichen Nährwert stellen die im Aufwuchs endhaltenen Kleintiere da (Insektenlarven, Krebschen, Würmer u.a.). In der freien Natur fressen Mbunas den ganzen Tag, nur um halbwegs satt zu werden. Überträgt man das auf Aquarienverhältnisse, so wird schnell klar, dass mbunas heillos verfetten und an verdauungsproblemen zugrunde gehen, wenn sie entsprechende Mänge leicht Verdaulicher also Nährstoffreicher Kost aufnehmen. Die Empfehlung lautet deshalb: Überwiegend Flockenfutter auf Pflanzlicher Basis (zb. Spirulina) sowie an einigen Tagen der Woche zusätzlich Frostfutter (zb. große Salinenkrebschen, Mysis, Wasserflöhe verschiedene Mückenlarven). Schieres Fleisch, wie Rinderherz oder ähnliches, sollte vermieden oder nur sehr sparsam gereicht werden. Übrigens sind Wildfänge bezüglich der Fütterung wesentlich heikler als Nachzuchten. In Aquarien aufgewachsener Tiere sind meistens robuster und nehmen Fütterungsfehler seltener übel, dass heist, erkrankungen des Verdauungsapperates (geschwollener Leib, Fädig-glasiger Kot) treten deutlich seltener auf.



    Quelle Aquaristik aktuell 11-12/99


    Text von: Andreas Spreinat

  • :hi: Tom, das die Mbunas bei schlechter oder unzureichender Ernährung sich zu helfen wissen habe ich schon bei einigen meiner Kunden-Aquarien gesehen...da sind dann alle Anubias komplett regelrecht abgeweidet, selbst der Hammerschlag sieht echt mitgenommen aus :thumbdown: ...