Passende Cichliden?

Willkommen im African Cichlids Forum

Wir beschäftigen uns überwiegend mit den Buntbarschen und Welsen aus Afrika
hier geht es um deren Haltung, Zucht und Pflege.
Es werden aber auch weitere Themen rund um die Aquaristik behandelt.
Wenn ihr dieses Forum in vollem Umfang nutzen wollt, ist eine Registrierung erforderlich. Diese ist sowohl völlig kostenfrei, als auch unverbindlich und ermöglicht euch die aktive Teilnahme am Forengeschehen, wie Bilderansicht und das Erstellen eigener Beiträge.
Als Gäste habt ihr trotzdem zugriff auf unsere Beiträge und könnt diese Lesen, nicht wie in vielen anderen Foren wo ihr euch erst registrieren müsst. Wir würden uns dennoch über ein Registrierung und aktive Mitarbeit im ACF freuen.
Wir freuen uns über jeden neuen User der hier aktiv mitmachen möchte!

Das African Cichlids Forum Team


  • Hallo!

    Ich plane derzeit ein Westafrika-Projekt mit 200 Litern. Einziehen sollen:

    Erpetoichthys calabaricus
    Synodontis nigriventris
    evt. Pantodon buchholzi

    Nun hätte ich gerne noch etwas "Farbiges" im Becken und dachte an Cichliden. Hat jemand von euch einen Vorschlag, was zu meinem Grundbesatz passen könnte?

  • Hallo,

    ich habe noch nie Erpetoichthys calabaricus gehalten, denke aber, dass 200 Liter zu klein bemessen sind für eine empfohlene Gruppenhaltung.


    Am Samstag war ich bei meinem Fischhändler, da ist ein anderer Kunde mit einem Eimer und einem Erpetoichthys calabaricus drin gekommen und wollte ihn zurück geben. Grund war, dass er alle kleinen Fische aus dem Becken gefressen hat.

    Vielleicht ist das auch nochmal eine Überlegung wert wegen deinem anderen Besatz.


    Gruß Daniel

  • Hallo!

    Zu Erpetoichthys calabaricus gehen die Meinungen (auch von Haltern) sehr auseinander. Die einen empfehlen sie als den perfekten Fisch für 200 Liter und sind der Meinung, dass eine Gruppenhaltung problemlos möglich ist. Die anderen behaupten, eine Gruppenhaltung wäre nicht nötig und in 200 Litern sollte man nur zwei halten. Und die dritte Gruppe ist der Meinung, man braucht ein größeres Becken - wie immer in der Aquaristik.
    Ich habe entschieden, es mit einer Gruppe zu versuchen. Da ich schon einige Jahre Aqua-Erfahrung habe, würde ich mit Sicherheit bemerken, wenn es nicht funktioniert. Da ich mehrere Becken habe (und natürlich auch ein Quarantäne-Becken), könnte ich sie bei Problemen problemlos separieren oder sie durch Kontakte schnell vermitteln.

    Pantodon buchholzi wird 10 bis 12 cm groß und die Vergesellschaftung ist problemlos. Ich kenne einige Halter mit der Kombination. Synodontis nigriventis ist ja mit ca. 9-10 cm Größe auch nicht viel kleiner und auch eher füllig.

    Das Problem ist hier aber, dass ich zu Synodontis nigriventris in Kombination mit Pantodon buchholzi auch sehr unterschiedliche Dinge gehört habe. Die einen sagen, es sei problemlos möglich, da die S. nigriventris ohnehin scheu sind und sich in einem richtig eingerichteten Becken kaum an die Wasseroberfläche begeben, die anderen berichten, dass es regelrecht zu Kämpfen zwischen S. nigriventris und P. buchholzi an der Wasseroberfläche kam. Deshalb bin ich mir noch nicht sicher, ob ich die P. buchholzi wirklich einsetzen soll. Weitere Erfahrungen wären da für mich sehr hilfreich.

    Und dann wäre da noch die Sache mit dem Farbtupfer. Kleine Salmler, Barben o.Ä. kommen da auf keinen Fall in Frage. Kongosalmler sind da so meine nächste Idee gewesen, allerdings sind die dafür, dass sie ja eigentlich mindestens 10 sein sollten, schon ziemlich groß. Ich bin mir daher sehr unsicher, ob ich die wirklich in 200 Liter setzen will.

    Darum kam mir die Idee mit den Cichliden. Die Kombination mit Aalen scheint aber ziemlich selten zu sein, ich konnte darüber weder über Kontakte noch über das Internet Informationen bekommen. Es wäre natürlich höchst ungünstig, wenn da Buntbarsche reinkommen, die gegenüber den Flösselaalen und den Welsen ihr Revier sehr aggressiv verteidigen. Andersrum wäre es aber auch sicher stressig für die Buntbarsche, wenn sie brüten und ihnen die Aale ständig den Nachwuchs streitig machen.


    Leider gestaltet sich das Ganze doch ziemlich schwierig, da die meisten Leute im Westafrika-Bereich sich wohl auf irgendeine Art oder Gruppe von Fischen spezialisieren und kaum einer das typische Westafrika-Gesellschaftsbecken hat wie man es z.B. im Südamerika-Bereich und auch im Asien-Bereich problemlos findet.

  • Hallo!

    Pelvicachromis pulcher kenne ich sogar, hatte ich aber nicht auf dem Schirm. Könnte das denn funktionieren mit den Flösselaalen?
    Microctenopoma ansorgii ist neu für mich. Da sie sich an der Oberfläche aufhalten, könnte es da Stress mit den S. nigriventris geben ähnlich wie mit den P. buchholzi oder sind die nicht ganz so aggressiv?


    Ich finde es ziemlich unangebracht und unhöflich, mein Becken als Pfütze zu bezeichnen. 200 Liter sind meine größten Becken, da aufgrund der Statik nicht mehr Gewicht auf eine Stelle darf. Ich halte und züchte erfolgreich und artgerecht Fische in 25 Litern. Wenn man 25 Liter als Pfütze bezeichnen würde, würde ich das eventuell noch verstehen und mit einem lachenden Auge abtun. Hast du denn schon einmal eine Pfütze gesehen, die 200 Liter Wasser beinhaltet? Ich nicht. Und selbst bei 25 Litern stelle ich das für die meisten Pfützen in Frage. Ich hatte hier ja nicht nach einem 50-Fische-Besatz für ein 200-Liter-Malawi-Aquarium gefragt. Dass das nicht geht, ist mir schon klar.
    Wenn keine Cichliden dazu passen, dann ist das für mich vollkommen in Ordnung. Dann kann man aber auch einfach sagen, dass man keine passende westafrikanische Buntbarsch-Art kennt oder dass seiner Meinung nach keine westafrikanische Buntbarsch-Art dazu passt. Das ist für mich vollkommen in Ordnung. Wenn keine Cichliden dazu passen, dann müssen auch keine Cichliden rein. Ich kann mich dann auch bei anderen Fischen umsehen oder das Becken ohne Farbtupfer belassen.

    Und selbstverständlich setze ich keine südamerikanischen Welse, von denen bereits genug in meinen Südamerika-Becken schwimmen in ein Westafrika-Becken...

  • Moin,

    es ist nicht unhöflich zu sagen, 200 Liter sind ne Pfütze, ....ist einfach so.

    Habe auch 200 Liter Becken und diese sind ....ne Pfütze.

    Da muß man sich einfach genau überlegen, was man darin halten will. Und nicht was passt.

    Ein Sylvesterkarpfen passt da auch rein, oder n 30 cm Hecht.smilie_tier_153

  • Hallo Cautic,


    Ich würde da keine Cichliden mit reinsetzen. Auch relativ friedliche Gattungen wie Pelvicachromis verteidigen trotzdem ihr Revier und ihre Brut und das braucht Platz.

    Und den hast du nicht, wenn da mehrere 30-40 cm lange Flösselaale im Becken sind.


    Ich habe übrigens auch Zweifel, ob das Becken für die Flössler überhaupt ausreicht. Ich habe die Tiere zwar nie selber gehalten, weshalb ich nicht schreibe, dass es absolut nicht geht, aber ich konnte die Tiere durchaus schon beobachten. Und sie zeigten sich relativ aktiv und in Bewegung.

  • Hallo Cautic


    Bin ich ganz bei Dir , ein 200L AQ als Pfütze zu bezeichen ist nicht schön ausgedrückt.


    Man kann sich auch ein 200L Becken schön einrichten.

    Wichtig ist immer das Fisch und Becken zusammen passen..


    Hab mal wegen den Aalen etwas in die Glasgoogle gesehen , empfohlen am 200L

    Sprich so wäre dein Becken schon mal unterste Grenze.

    Betrachtet man die tatsächliche Größe was die Flösselaale auch in einen 200L Becken erreichen können würde ich sowas nicht setzen.


    Bei Barschen könnte man zb zu Apistogramma Arten greifen .

    Schneckenbuntbarsche aus dem Tangamjika See gingen auch.


    Wobei ich mich bei dieser Art Beckengröße von 200L evtl schon einen Aquascape mit Fischen versuchen würde.

    Wäre eine Herausforderung. Aber auch Pflege intensiv.


    VG Dieter

  • Na ,ja ist Geschmackssache, 200 Liter sind nun mal klein und haben ne Ähnlichkeit mit ner Pfütze.

    man, seid Ihr empfindlich.

    nun, ich hoffe, das da keine Flösselaale reinkommen. Lieber was passendes suchen.

    Auf keinen Fall Apistogramma Arten mit Schneckenbuntbarsche aus Tanganjikasee zusammen setzten,

    Das geht nun noch weniger.

    Die Ansprüche Dieser passen überhaupt nicht.

    Die Apistogramma gehen mit schöne Salmler aus n Amazonas Gebiet.