Meine aktuellen Wasserwerte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine aktuellen Wasserwerte

      Hallo zusammen!

      Nach dem Drama das mir in 3 Becken fast gleichzeitig einiges weggestorben ist, habe ich mich für einen Blockfilter entschieden. Ich habe jetzt mal komplett durchgemessen mit allem was ich habe.
      Zuerst direkt aus der Leitung:
      • KH = 12
      • GH = 16
      • PH = 7,5
      • Leitwert müS/cm = 650
      • PO4; NH4; NO3 und NO2 nicht nachweisbar

      Dann mit Blockfilter:
      • KH = 13
      • GH = 16
      • PH = 7
      • Leitwert = 580
      • Die anderen Sachen hab ich nicht mehr gemessen

      Dann direkt in 2 Becken nach ca.50% WW:
      • KH = 14
      • GH = 18
      • PH = 8
      • Leitwert = 880

      PH habe ich gehört das sich durch starke Strömung das CO2 auswäscht und der Wert dann steigt. Scheint wohl auch bei mir der Fall zu sein.
      GH und KH ist schon recht hoch. Aber ich denke das ist schon in Ordnung. Leitwert ist auch sehr hoch. Das war er aber schon immer. Aber vielleicht sollte ich mal auf Salz verzichten :?:

      Was haltet ihr von den Werten?? Sollte ich was tun oder alles lassen wie es ist??
      Gruss Andreas :HUT:
    • Hier nochmal die:



      Wasserchemie des Sees

      Das Wasser des Malawisees weist einen hohen ph-Wert von etwa 7,6 bis 8,3 auf und ist mit einer elektrischen Leitfähigkeit von 210 bis 335 Mikrosiemens/Zentimeter relativ mineralienarm. Die Gesamthärte des Wasser im See beträgt etwa 4 bis 6 Grad Deutsche Härte. Die Karbonathärte mit 6 bis 8 liegt recht hoch und das ist der auch der Grund für diesen relativ hohen pH-Wert. Ein hoher Anteil an gelöstem Natriumhydrogenkarbonat ist dafür verantwortlich das die Karbonathärte über der der Gesamthärte liegt.

      Wasserwerte

      pH 7,6 - 8,3
      KH 6- 8
      °dH elektr. Leitfähigkeit 210 - 335 mS
      Temperatur 23 - 28 °C
      Gruß Tom
    • Hallo Andreas

      im grunde sind die Werte doch ok, vor dem Blockfilter waren sie das aber auch..

      arg viel chlor schiebt den ph wert ordenltich in den keller, aber minimale restspuren denke ich nicht das die sich großartig auf den ph wert auswirken und somit über die standard tests sich aufspühren lassen.
      ebenso ist das mit kupfer oder metall.

      Der Blockfilter soll ja das rausfiltern was nicht wirklich ins Wasser
      gehört, um speziell auf Metalle oder gar Chlor zu messen bräuchtest dem
      entsprechende Tests :)

      sind wir doch mal ehrlich, wer misst regelmässig bei JEDEM Wasserwechsel das frisch wasser und wer schlägt gleich alarm wenn der ph wert um 0,xx variert im frischwasser?

      Mit Blockfilter musst Dir jetzt keine Gedanken mehr machen das Dir irgendwas in die Becken holst.
      Regelmässig Kartuschen tauschen ist halt wichtig da sich sonst die "gefilterten" Schadtstoffe wieder lösen..
      Grüße
      Matthias
    • RE: Meine aktuellen Wasserwerte

      Hi,

      Malawi40fieber schrieb:

      Hallo zusammen!

      . Aber vielleicht sollte ich mal auf Salz verzichten :?:

      Was haltet ihr von den Werten?? Sollte ich was tun oder alles lassen wie es ist??




      deine Gesamt- und Karbonathärte ist leicht erhöht, was aber, wie TOM schon schrieb, nichts ausmacht.
      Was ich nicht verstehe ist, warum du Salz ins Becken kippst? ?( Normalerweise wird eine Salzzugabe von ca. drei Gramm pro Liter Aquarienwasser bei Süßwasserfischen sinnvoll, wenn der osmotische Druck (Keimdruck) gesenkt werden soll, um eine Verpilzung offener Wunden zu vermeiden bzw. zu bekämpfen. Eine rein prophylaktische Aufsalzung ist bei Süßwasserfischen nicht sinnvoll, da ihr Organismus unnötig belastet wird. Bei deinen Leitwertzahlen ist es eh nicht von Nöten irgend etwas zu senken, sondern eher den PH im Auge zu behalten und ggf. leicht zu erhöhen.
    • Hi!

      Lambojaeger schrieb:

      Was ich nicht verstehe ist, warum du Salz ins Becken kippst? Normalerweise wird eine Salzzugabe von ca. drei Gramm pro Liter Aquarienwasser bei Süßwasserfischen sinnvoll, wenn der osmotische Druck (Keimdruck) gesenkt werden soll, um eine Verpilzung offener Wunden zu vermeiden bzw. zu bekämpfen. Eine rein prophylaktische Aufsalzung ist bei Süßwasserfischen nicht sinnvoll, da ihr Organismus unnötig belastet wird. Bei deinen Leitwertzahlen ist es eh nicht von Nöten irgend etwas zu senken, sondern eher den PH im Auge zu behalten und ggf. leicht zu erhöhen.
      Also kippen tu ich nicht :P
      Das hört sich an als ob ich so en halbes Kilo versenke :D
      Aber das ist ne gute Frage. Egal von welchem Malawi Halter oder Züchter, wurde mir von Anfang an dazu geraten immer ein Schuss Salz beim Wasserwechsel dazu zumachen. Vor Jahren hab ichs auch noch penibel abgewogen. Frag mich aber nicht mehr wieviel das war!? Dann nur noch ein wenig. Ich sag mal bei 150L Frischwasser gebe ich bisher etwa 2 Teelöffel. Wären dann angeblich weniger anfällig für Krankheiten :?: :?:

      Aber bei diesen Leitwerten werde ich jetzt mal ohne fahren.

      Magunga schrieb:

      sind wir doch mal ehrlich, wer misst regelmässig bei JEDEM Wasserwechsel das frisch wasser und wer schlägt gleich alarm wenn der ph wert um 0,xx variert im frischwasser?
      Also ich hab das vor etwa 15 Jahren noch gemacht und penibel aufgeschrieben. :LAUGHING:
      Aber jetzt auch nicht mehr. Eigentlich nur wenn etwas einem komisch vorkommt. Ansonsten gammeln sie Test so vor sich hin.

      Bin auf jedenfall erst mal froh das ich mir endlich so en Blockfilter gekauft habe :D
      Gruss Andreas :HUT:
    • Hi,

      Malawi40fieber schrieb:

      Also kippen tu ich nicht :P
      Das hört sich an als ob ich so en halbes Kilo versenke :D
      Aber das ist ne gute Frage. Egal von welchem Malawi Halter oder Züchter, wurde mir von Anfang an dazu geraten immer ein Schuss Salz beim Wasserwechsel dazu zumachen. Vor Jahren hab ichs auch noch penibel abgewogen. Frag mich aber nicht mehr wieviel das war!? Dann nur noch ein wenig. Ich sag mal bei 150L Frischwasser gebe ich bisher etwa 2 Teelöffel. Wären dann angeblich weniger anfällig für Krankheiten :?: :?:

      :D



      viele, nicht Alle, Züchter, Geschäfte usw. arbeiten mit einer Salzzugabe, um bei den meist überbesetzten Zucht- ind Verkaufsbecken Anfälligkeiten durch Stress herabzusetzen. Ob die, wenn auch sehr geringe Daueraufsalzung, den Fischen gefällt, sei mal dahingestellt. Ich denke nicht, denn die Schleimhäute werden dauergereizt. Folge: ´Vermehrte Schleifproduktion. und überreizte Tiere. Dann wird wieder Wasseraufbereiter ins Becken gekippt ( Toppwort! :D ), um den Tieren optimale Verhältnisse zu bieten und die Schleimhäute zu beruhigen.
      Dieser Kreislauf Salzzugabe (Schleimhautanregung) - Wasseraufbereiter ( Schleimhautberuhigung) ist in meinen Augen suboptimal um es gelinde auszudrücken.
      Es gibt ganz wenige Süßwasserfische, die eine Permanentaufsalzung tolerieren z.B. Poecilia sphenops var. Black
    • Hallo,

      also, über eine Salzzugabe kann man ja verschiedener Meinung sein.
      Meinen Erfahrungen nach, kann man eine wohldosierte Zugabe machen. Ich selbst gebe bei jedem 2. WW Salz dazu und wie ich find gar nicht viel. Hier mein Richtwert mit dem ich immer gut gefahren bin, 1-1,5 Teelöffel auf ca. 300l. Wasser.
      Denke mal, dass bei der geringen Menge, die Fische keinen Stress bezügl. des Osmotischen Druckes ausgesetzt werden und auch keine Dauerreizung der Schleimhäute hervor gerufen wird.
      Wie gesagt, ist das meine eigene Erfahrung und hatte auch bisher keine Probleme gehabt.

      Stelle ich noch was im Raum in Bezug auf das Salz, mit oder ohne Jod ??
      Bin auf eure Meinung gespannt.

      Gruß
      Olaf
    • Hallo Thomas,

      danke für den Link, mag ja alles richtig sein was in dem Beitrag steht, aber ich vertraue auch meinen eigenen Erfahrungen und bin bisher gut damit gefahren.
      Ich musste aber auch Lehrgeld zahlen, ich denke wie jeder hier. Und aus fehlern lernt man ja auch schließlich.
      Man kann auch nicht immer nach Schema F arbeiten.

      Die Aussage ob mit oder ohne Jod wäre egal, lasse ich mal dahin gestellt.

      Gruß
      Olaf
    • Hallo,

      auch mal meinen Senf zum Thema Salz und Jod abgeben...

      also Logischerweiße ist es nicht EGAL welches Salz man nimmt.

      Was macht Jod ? Es desinfiziert. Näherer Erklärungen was daran jetzt so schlecht ist bitte an den Biolehrer weiter geben der hat dann wohl etwas versäumt..
      Ausserdem ist das JOD im Salz kein natürliches Jod sondern Chemisches!

      Ansonsten ist das "anreizen" der Schleimhäute sicher nicht schädlich für die Tiere. In sofern ist eine geringe Aufsalzung völlig Ok.

      Oder hat jeder von Euch gleich einen ausgewachsenen Schnupfen wenn er niest?
      Grüße
      Matthias
    • Hi Matthias,

      Magunga schrieb:

      Hallo,

      auch mal meinen Senf zum Thema Salz und Jod abgeben...

      also Logischerweiße ist es nicht EGAL welches Salz man nimmt.

      Was macht Jod ? Es desinfiziert. Näherer Erklärungen was daran jetzt so schlecht ist bitte an den Biolehrer weiter geben der hat dann wohl etwas versäumt..
      Ausserdem ist das JOD im Salz kein natürliches Jod sondern Chemisches!

      Ansonsten ist das "anreizen" der Schleimhäute sicher nicht schädlich für die Tiere. In sofern ist eine geringe Aufsalzung völlig Ok.

      Oder hat jeder von Euch gleich einen ausgewachsenen Schnupfen wenn er niest?


      es ist definitiv egal, welches Salz man zur Aufsalzung nimmt, mit oder ohne Jod spielt keine Rolle, da der Jodgehalt in unserem Salz fast nicht nachweisbar ist.Es gibt natürlich gegensätzliche Meinungen, das ist auch gut so.
      Am allerbesten zur Aufsalzung eignet sich Meersalz.
      Ein Daueranreizen der Schleimhäute ist nicht ungesund, muss aber für das Wohlbefinden der Tiere nicht sein. Denn es ist unbestreitbar erwiesen, dass Fische, die immer im aufgesalzenen Wasser gehältert wurden und dann verkauft werden, beim neuen Besitzer Anzeichen von Unwohlsein und Gereizheit zeigen, wenn sie kein Salz mehr bekommen.Dazu kann ich dir hunderte Links zu Empfehlungsthreads in der deutschen Aquaforenlandschaft benennen, nebst ihren Schreibern.
    • Hallo Thomas,

      nun, das Jod was im Salz enthalten ist stammt aus dem Chemielabor. Ob das nun in das Becken gehört oder nicht wage ich weiter zu bezweifeln.

      Grundsätzlich ist nichts gegen Jod zu sagen so lange es "natürlichem" Ursprungs ist.
      Seetang zb. hat genügend JOD, was in Qualitativ gutem Futter sich auch wiederfinden lässt.

      Es geht nicht um das Dauerreizen der Schleimhäute das hat sicher keiner vor.
      Als dauerhafte Präventionsmaßnahme in geringen Mengen ist es aber auch nicht Schädlich sondern es soll ja VORBEUGEND sein darauf das sich Parasiten einisten können.
      Weniger ist mehr, das ist wohl richtig :)
      Grüße
      Matthias
    • Hi,

      ich halte ein "Aufsakzen" mit 1 bis 1,5 Teelöffeln auf 300Liter für totalen Mumpitz! Eine so geringe Menge auf so "viel" Wasser hat rein garkeinen Effekt da es sich so stark verdünnt das es nachher praktisch nichtmehr nachweisbar sein dürfte.

      Generelles aufsalzen halte ich auch für überflüssig, ich trinke ja auch nicht jeden Tag ne Flasche Hustensaft damit ich mich nirgends anstecke.

      Aufalzen ist aber sicherlich ne tolle Sache wenn es um die Behandlung von akuten Dingen geht, ist auf jeden Fall besser als immer direkt die dicken Chemiekeulen herauszuholen! (Sollten dann aber auch 3 bis 5g pro Liter sein um wirksam/effizient zu sein, diese Mengen sind zumindest bei Malawis völlig bedenkenlos! Bei Kurzbädern kann die Salzmenge sogar auf um die 20g pro Liter hochgefahren werden, was aber mit Vorsicht zu genießen ist!)

      Ob man nun jodiertes Salz verwendet oder nicht ist eine Glaubensfrage, ich versuche immer möglichst reines Salz zu verwenden, sprich mit möglichst wenig Zusätzen. Komplett ohne Zusätze gibts aber fast garnicht, selbst bei Meersalz ist oft Trennmittel mit drin. Man muss es aber auch nicht übertreiben, ich denke das die meisten Zusätze in so geringen Mengen zugegeben werden das wir uns keine all zu großen Gedanken machen müssen.
      Meersalz hat unter Umständen aber den Vorteil das es noch ein paar Spurenelemente etc. mehr besitzt als das behandelte Kochsalz. Ob diese jetzt den meist wesentlich höheren Preis von Meersalz rechtfertigen sei mal dahin gestellt, das muss jeder selbst entscheiden!

      So zumindest meine Erfahrung und Meinung zu dem Thema.

      LG Sven
      falls ichs mal vergessen sollte:

      Viele Grüße

      Sven